Sie sind hier:

Neumayer III

Neumayer II

FS Polarstern

Amundsen-Scott

McMurdo

Palmer Station

Prinzessin Elisabeth

Sanae-IV

Vostok

Halley

Mawson-Station

Scott-Base

Kulun-Station

Antarktische Region

Allgemein:

Startseite

PolarNEWS

Impressum

Kontakt


Neuseeland

Position
77°51'S / 166°46'E

Scott-Base befindet sich auf Ross Island, am Fusse des 3794 Meter hohen Vulkans Mount Erebus. Die Station liegt 1353 km vom Südpol und rund 3 km von der amerikanischen McMurdo-Station entfernt.

Geschichte
Die Scott-Base ist ursprünglich für die Beteiligung am Internationalen Geophysikalischen Jahr 1957-58 errichtet worden. Neuseelands Wissenschafter hatten zunächst die Aufgabe, den besten Standort für ihre Station auszuwählen. Sie fuhren mit der US-Expedition «Operation Deep Freeze» im Sommer 1955-56 zum McMurdo-Sound. Die Scott Base wurde im darauf folgenden Sommer gebaut und am 20. Januar 1957 offiziell eröffnet. Die Scott-Base war auch das Hauptquartier von Sir Edmund Hillary. Von hier wurde die erfolgreiche Trans-Antarctic Expedition von Vivian Fuchs unterstützt, die erste Durchquerung des antarktischen Kontinents. Fuchs und Hillary lieferten sich aus zwei unterschiedlichen Richtungen einen freundschaftlichen Wettlauf zum Südpol, welchen Hillary im Januar 1958 knapp für sich entschied. Damit führte Hillary die dritte Expedition - nach Amundsen und Scott - erfolgreich zum Pol, Fuchs die vierte. Die eigentliche Hauptaufgabe Hillarys war die Anlage von Versorgungsdepots für das Team von Fuchs auf der zweiten Hälfte des Weges. Bei der Durchquerung legte Fuchs in genau 99 Tagen eine Strecke von 3.440 Kilometern zurück.
Wie die meisten Länder, die seit dem Geophysik-Jahre 1957-58 in der Antarktis Stationen eingerichtet hatten, setzte Neuseeland den Betrieb der Scott-Base im Sinne naturwissenschaftlicher Forschung fort. Der Nutzen der Station erhöhte sich in den Jahren 1962-63 merklich, indem einige Hütten erweitert wurden, eine neue Garage gebaut und eine zweite Hütte für seismische Untersuchungen errichtet wurde. Obwohl die Einrichtungen nur für eine kurze Lebensdauer konzipiert worden sind, wurde der Wert der antarktischen Forschung bald anerkannt. Eine grundlegende Gedankenänderung trat 1976 ein, so sind aus früherer Zeit nur noch die Überreste der TEA Hütte geblieben.


Information

Die Station besteht aus einer sauberen und attraktiven Ansammlung von limonengrünen Gebäuden. Die meisten der Gebäude sind mit Wellblechtunnels miteinander verbunden. Verglichen mit McMurdo sieht die Scott-Base gepflegt und ordentlich aus. Das Überwinterungsteam besteht normalerweise aus 10 Wissenschaftlern, im Sommer bietet die Station Platz für 86 Menschen. Neuseeland arbeitet logistisch eng mit den USA zusammen und die Versorgung erfolgt zusammen mit der US-Station McMurdo über den neuseeländischen Flughafen Christchurch. Der Christchurch Airport heisst nicht umsonst «Gateway to Antarctica», er ist die Pforte zur Antarktis.
Mit der Station Scott-Base, nur wenige Meilen von der US-amerikanischen Station McMurdo entfernt, unterhält Antarctica New Zealand (ANZ) besonders enge Beziehungen zur NSF-OPP, mit der es die Logistik teilt. Es hat unter anderem am äusserst erfolgreichen Tiefseebohrprojekt ANDRILL in der nahe gelegenen Meerenge McMurdo mitgewirkt.


Wissenschaft
Forschung an den komplexen Ökosystemen entlang der Küste des Viktoria Land in der Ross Sea und die Veränderung des Ökosystems.
Die Neuseeländer sind an den Tiefenbohrungen ANDRILL mitbeteiligt. Ziel des internationalen Forschungsprojektes ANDRILL ist es, das Klima der letzten 50 Millionen Jahre und dabei insbesondere die Ausdehnung des Schelfeises in den jeweiligen Kalt- und Warmzeiten zu rekonstruieren. Es gab in der Vergangenheit Phasen, in denen es auch in der Antarktis weitaus wärmer war als heute. „Nur wenn wir wissen, wie stark das Eis in der Antarktis damals zurückgegangen ist, können wir abschätzen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf den Meeresspiegel in Zukunft haben wird“, erklärt Dr. Frank Niessen, Wissenschaftler am Alfred-Wegener-Institut und deutscher Vertreter im ANDRILL-Projektteam. Über 50 Wissenschaftler und Techniker aus Deutschland, den USA, Neuseeland und Italien werden einen etwa 1200 Meter langen Sedimentkern aus dem Meeresboden unter dem Ross-Schelfeis erbohren.



Mehr über ANDRILL

http://www.polarjahr.de/ANDRILL.210.0.html

http://www.awi-bremerhaven.de/AWI/Presse/PM/pm06-2.hj/061018Andrill.html